Mantua

Urlaub in Mantua

Mantua befindet sich in der Lombardei in Italien. Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Mantuas zählen der Dom und zahlreiche weitere Kirchen. Die Eisenbahn verbindet Mantua mit Padua, Verona und Modena. Die meisten Reisenden besuchen Mantua als Städtetouristen und sind von den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt fasziniert. Die Altstadt Mantuas ist seitens der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Der Ortsteil Pietole gilt als Nachfolger des antiken Dorfes Andes, welches durch die Geburt des römischen Dichters Vergil bekannt wurde. Der italienische Name der Stadt lautet Mantova.

Freizeitaktivitäten in Mantua

Mantua ist eine italienische Universitätsstadt mit einem für Studentenstädte typischen großen Angebot an Cafés und Restaurants. Die durch den Fluss Mincio gebildeten seeartigen Wasserflächen in Mantua sind nicht alleine schöne Reviere für ausgedehnte Spaziergänge. Sie bieten auch Wassersportlern die Gelegenheit zum Bootfahren und zum Segeln.

Ausgedehnte Fahrradwanderungen führen durch das landwirtschaftlich geprägte Umland der Stadt.

Ein für die Küche der Region typisches Gericht sind Ravioli mit Kürbis. Urlauber mit italienischen Sprachkenntnissen schätzen die große Theaterlandschaft Mantuas, welche von drei großen Häusern und mehreren kleinen sowie studentischen Theatern gebildet wird.

Sehenswertes in Mantua

Die interessantesten Sehenswürdigkeiten in Mantua liegen um die Piazza Sordello. Dort befindet sich der Dogenpalast ebenso wie der alte Bischofspalast und die Kathedrale. Die Bischofskirche stammt aus dem neunten Jahrhundert. Ihre Inneneinrichtung wurde jedoch während des sechzehnten Jahrhunderts verändert. Ebenfalls an der Piazza Sordello gelegen ist der Palazzo Ducale. Der Palast besteht aus mehreren Gebäuden, welche mehr als fünfhundert Zimmer beherbergen und dient heute als Museum. Besonders sehenswert im Palazzo Ducale sind die in den meisten Zimmern vorhandenen Fresken und die der Heiligen Barbara geweihte Palastkirche. Die schönsten Fresken im Palast stammen vom italienischen Maler Andrea Mantegna und befinden sich im Hochzeitszimmer.

Die neben der Kathedrale wichtigste Kirche Mantuas ist die Andreas-Basilika. Die Fassade der Basilika erinnert in ihrer Formgebung an einen römischen Triumphbogen, während im Inneren der Kirche die verzierten Säulen sofort in den Blick des Besuchers gelangen. Eine schöne Barockkirche aus dem frühen siebzehnten Jahrhundert in Mantua ist die Chiesa di Sant’Orsola.

Das während des frühen Mittelalters errichtete Ghetto von Mantua lässt sich heute nur noch erahnen, die zentrale Synagoge Norsa Torrazzo wurde nach Baumaßnahmen an einer anderen als der historischen Stelle originalgetreu neuerrichtet. Die Synagoge von Mantua kann außerhalb der Gottesdienstzeiten besichtigt werden. Der Palazzo San Sebastiano beherbergt das Stadtmuseum von Mantua, zu dessen Ausstellungsschwerpunkten die Geschichte der Stadt von der Antike bis zur Gegenwart sowie die Bedeutung der Flüsse und Seen für die Stadtentwicklung gehören.

Ausflugsziele rund um Mantua

Gemäß des Dramas „Romeo und Julia“ wurde Romeo nach Mantua in die Verbannung geschickt. Die von Shakespeare verarbeitete Liebesgeschichte spielt überwiegend in Verona, wo das Wohnhaus der Julia heute noch besichtigt werden kann. Ein Ausflug nach Verona lässt den Reisenden während des Urlaubs in Mantua Teile des weltbekannten Dramas nachempfinden.

Im Norden ist der bekannte Gardasee ein attraktives Ausflugsziel. Orte am Südufer des Lago di Garda wie etwa Desenzano del Garda, Sirmione oder Peschiera del Garda sind in knapp einer Autostunde erreichbar.

Foto:

Stadtansicht, Luciano from Roma, ItalyMantova, CC BY 2.0, Wikimedia Commons