Alassio - Strand

Urlaub in Alassio

Alassio an der Italienischen Riviera bietet zu allen Jahreszeiten vielfältige Möglichkeiten für Aktivitäten und Erholung. Wer den natürlichen Sandstrand des 11.000-Seelen-Ortes nicht nutzt, erkundet die Geschichte, besucht Sehenswürdigkeiten und erforscht die nähere Umgebung. Alassio hat sich speziell auf Übernachtungsgäste eingerichtet und kümmert sich daher umfassend um seinen wichtigsten Wirtschaftszweig: den Tourismus. Die günstige Lage der ligurischen Stadt an der Riviera di Ponente sorgt für den nötigen Besucherstrom: Frankreich und Monaco liegen nahe im Westen, von der Schweiz und Deutschland aus ist man schnell an der Küste. Ob Bahn oder Auto, die Verbindungsrouten sind hervorragend.

Freizeitangebote in Alassio

Entsprechend bietet Alassio für jeden etwas. Der drei Kilometer lange Natursandstrand zieht Badeurlauber magisch an. Eltern mit Kindern schätzen das sanfte Gefälle. Bei schlechtem Wetter besucht man das Schwimmbad. Sportler freuen sich über ausgedehnte Wanderwege, wagen ihren ersten Sprung mit dem Fallschirm oder toben sich bei Fußball, Tennis und Karate aus. Tauchen, aber auch Extremsportarten wie Deltaplanning, werden ebenso angeboten wie eine Runde Minigolf. Eine Shoppingtour in der historischen Altstadt oder ein Besuch im Spielkasino bietet den passenden Ausgleich.

Lesungen, Theater und Kino sind abwechslungsreiche Angebote für lange Abende. Und natürlich sollte man die kulinarischen Spezialitäten kosten: Ligurien ist bekannt für feine Leckereien, allen voran Pesto Genovese. In Alassio können Schokoladentörtchen, Baci genannt, probiert werden. Wer davon nicht satt ist, probiert den gehaltvollen Pudding Risiny oder beißt in eine Biscetta. Als Hauptgericht bietet sich Ventre di tonno an. Dabei handelt es sich um Tunfischmagen, der als Grundzutat dient. Bars und Restaurants veranstalten manchen abendlichen Event für die Gäste.

Alassio
Zu allen Jahreszeiten bietet Alassio an der Italienischen Riviera vielfältige Möglichkeiten für Aktivitäten und Erholung.

Sehenswertes in Alassio

Alassio kann mit der uralten Geschichte anderer italienischer Städte nicht mithalten, es wurde erst im zehnten Jahrhundert gegründet. Dafür weist es aber trotzdem viel Interessantes auf, hält Sehenswertes im Naturkundemuseum und in Gemäldegalerien bereit und zieht Touristen nicht zuletzt zu einer der beliebtesten Stadtmauern überhaupt: Das Mäuerchen von Alassio ist ein wunderschönes Fotomotiv. Der Schriftsteller Ernest Hemingway brachte hier als einer der Ersten eine bunte Kachel mit seinem Namen an und inzwischen schmücken zahlreiche andere Monogramme und Bilder die einfachen Steine. Das verliebte junge Pärchen auf der Mauer steht bis heute Pate für das Fest der Verliebten. Hier wird auch jährlich das schönste Mädchen der Stadt gekürt.

Sehenswert sind auch die zahlreichen Sakralbaute. Die wichtigste Kirche der Stadt, die Sant`Ambrogio an der Piazza S. Ambrogio, fällt durch ihr hübsches Renaissance-Portal auf, und auch der barocke Innenraum ist eine Attraktion.

Oder wie wäre es mit einem Ausflug zu den alten Beobachtungstürmen un dem kleinen Fischerhafen Porto Luca Ferrari?

Ausflugsziele rund um den Ort

Es sind nur knapp 100 Kilometer bis zur regionalen Hauptstadt Genua im Nordosten. Nur halb so weit dehnen sich im westlichen Hinterland riesige Naturparks aus. Wer an der Küste nach Südwesten fährt, stößt bald auf mondäne Städte wie San Remo, Monte Carlo oder Nizza. Aber auch naheliegende Orte wie etwa Imperia, Diano Marina, Albenga oder Pietra Ligure lohnen einen Besuch. Etwas nordöstlich vor Alassio ist das Naturreservat der Insel Gallinara zu sichten.

 

Fotos:

Alassio, Martin Stiburek Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons
Blick auf die Stadt, Davide PapaliniEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons