Breuil-Cervinia

Urlaub in Breuil-Cervinia

Für Abfahrtsläufer, Freerider, Raceboarder und Carver sind die Pisten von Breuil-Cervinia ideal. Die kilometerlangen und superbreiten Abfahrten des italienischen Skigebiets an der Südseite des Matterhorns bieten optimales Skivergnügen. Moderate Schwierigkeitsgrade fordern den Skifahrern kein allzu großes Können ab. Doch nicht alle Pisten eignen sich für Anfänger.

Breuil-Cervinia liegt in nächster Nähe zur Schweizer Grenze und in direkter Nachbarschaft zum-Gletscher-Skigebiet Zermatt, sodass Skiurlaub in einem Großteil des Jahr möglich ist. Das Matterhorn, von den Italienern Monte Cervino genannt, gab dem Wintersportort den Namen Cervinia. Weil er nicht nur nahe der Schweiz, sondern auch in der Nähe der französischen Grenze liegt, trägt er zusätzlich den französischen Namen Breuil.

Seit dem Bau der ersten Seilbahn in Breuil-Cervinia 1939, wurde der Ort gezielt für Feriengäste gestaltet. Er besteht fast ausschließlich aus Hotelbauten, Restaurants und Skihütten. Es gibt einige gute Discos, in denen nach dem Skifahren bis zum frühen Morgen abgetanzt werden kann. Anders als im benachbarten Zermatt, sind in Breuil-Cervinia Autos erlaubt.

Breuil-Cervinia
Breuil-Cervinia liegt in einem herrlichen Bergpanorama.

Freizeitangebote in Breuil-Cervinia

Wintersport

Das mehr als 2.000 Meter hohe Skigebiet Breuil-Cervinia bietet dank seiner Südhanglage fast ausschließlich sonnige Pisten. Auf den Liften hat man einen herrlichen Panoramablick zu den höchsten Bergen der Alpen, deren Gipfel 4.000 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Mit einer Länge von über 20 Kilometern gehören die Skipisten von Breuil-Cervinia zu den längsten der Welt. Auf den großzügig angelegten Abfahrten ist genügend Platz, sodass sie nie überlaufen sind. An den Liften bilden sich keine langen Warteschlangen.

Die Schwierigkeitsgrade der Pisten sind überwiegend leicht bis mittelschwer. Hier genießen Skianfänger und Familien uneingeschränkten Freizeitspaß. Geübte Skifahrer kommen auf einigen wenigen schwarzen Pisten auf ihre Kosten.

Im Tal gibt es einen Kinder-Funpark mit aufblasbaren Reifen und anderem Schnee-Gleitspielzeug. Zudem bietet der Wintersportort ein Casino, eine Schwimmhalle, eine Eislaufhalle und ein Kino.

Per Gondel gelangt man auf die Mittelstation Plan Maison in 2.500 Meter Höhe. Dort befinden sich einige leichte Pisten an der sonnigen Südseite des Matterhorns und ein Snowboard Funpark.

Die schneesicherste Piste Breuil-Cervinias ist das Plateau Rosa auf 3.480 Metern Höhe. Hier kann man auch im Sommer noch Ski fahren, wenn anderswo längst kein Schnee mehr vorhanden ist. Nach drei Gondelstationen gelangt man vom Plateau Rosa ins schweizerische Zermatt.

Wandern und Klettern

Neben dem Wintersport ist Breuil-Cervinia für seine spektakulären Wander- und Kletterrouten bekannt. Von hier starteten schon im 19. Jahrhundert die ersten Besteigungen des Matterhorns. Doch für ein aufregendes Erlebnis muss man sich nicht gleich an das 4.478 Meter hohe Matterhorn heranwagen. Auch die weniger gefährlichen Strecken sind sehr reizvoll, so zum Beispiel die durchaus anspruchsvolle Route von der Bontadini-Bergstation zur Teodulo-Hütte.

Sehenswertes in Breuil-Cervinia

Fünfzehn Meter unter dem Plateau Rosa befindet sich die höchstgelegene und größte Gletschergrotte der Welt. Ihr Durchmesser beträgt 26 Meter bei einer Mittelhöhe von 5 Metern. Wer die majestätische Grotte besuchen möchte, erreicht sie durch einen 50 Meter langen Eistunnel.

Anreise

Breuil-Cervinia gehört zur autonomen Region Aostatal und ist Teil der Gemeinde Valtournenche. Der Ort befindet 124 Kilometer vom Flughafen Turin entfernt. Mit dem Auto ist Breuil-Cervinia über die Brennerautobahn und weiter über die A 4 MailandTurin zu erreichen. Ab Turin geht es weiter über die Autobahn A 5, bis zur Ausfahrt Chatillon. Von dort sind es noch 19 Kilometer hinauf nach Valtournenche und weitere 9 Kilometer nach Breuil-Cervinia. Alternativ kann man auch über Basel-Montreux-Grand Saint Bernard nach Chatillon gelangen.

Ausflugsziele rund um Breuil-Cervinia

Auf der Schweizer Seite setzt sich das Skigebiet im Wintersportgebiet Zermatt fort. Auf italienischem Gebiet warten Antey-Saint-André, Valtournenche und Champoluc auf Wintersportler, aber auch Alpinisten und Naturfreunde, die die Vorzüge der Region im Sommer erleben möchten.

Nur eine kurze Strecke südlich von Breuil-Cervinia lieg der Lac Bleu (Lago Blu), ein türkisfarben schimmernder kleiner See vor der grandiosen Kulisse des Matterhorns. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel und ein wahres Postkartenmotov.

Foto:

Die Gemeinde und Matterhorn im Hintergrund, Tiia Monto Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons
Panorama des Ortes, Tiia MontoEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons