Rapallo

Urlaub in Rapallo

Als klassischer Badeort mit gut 30 000 Einwohnern bietet Rapallo am Tigullischen Golf das richtige Ambiente für Wassersportler, Golfer, historisch Interessierte und Erholungssuchende. Direkt an der ligurischen Westküste Italiens gelegen, stellt Rapallo sich als Ruhepol auf der Fahrt zwischen Genua und Pisa zur Verfügung.

Doch Gäste können in diesem milden Klima auch wunderbar einen langen Urlaub genießen. Der größte Badeort an der Riviera di Levante beweist seine Beliebtheit mit schmucken Hotels, einem hübschen Hafen, sauberen Stränden, zahlreichen Freizeitmöglichkeiten und einem stimmungsvollen Flair.

Freizeitangebote in Rapallo

Der 80 Jahre alte Golfplatz im Nordwesten des Ortes genießt besonderen Status. Seit jeher resultiert sein Prestige aus dem schwierigen Parcours, der durch einen schönen alten Baumbestand und Naturbäche dominiert wird.

Ansonsten bedient dieser Badeort alle Wünsche sportlicher Wasserratten: Baden, Tauchen, Segeln oder Angeln sind beliebte Highlights an weißen Stränden. Mit Touristenbooten und Fähren lässt sich die Landschaft vom Meer aus erkunden. An Land locken Radverleih, Wandern und Angebote für erfahrene Reiter und Anfänger. Aber auch Einladungen zu Vogelbeobachtungen lassen die schönen Urlaubstage viel zu schnell vorübergehen.

Zwar sind die Feste im Januar und Juli die bekanntesten, aber hier gibt es das ganze Jahr Feiern. Wer gerade die Tage dazwischen erwischt, erfreut sich beim Shopping in der Innenstadt, bestellt in einem der vielen Straßencafés der Promenade Lungomane Vittorio Veneto einen Espresso oder genießt die zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Rapallo und Umgebung.

Sehenswertes in Rapallo

Rapallo wurde um 700 vor Christus von den Etruskern oder Griechen gegründet. Die Bewohner sahen über die Jahrhunderte unzählige Eroberer, die sich als Herrscher abwechselten. Die Innenstadt von Rapallo bietet eine Vielzahl historischer, vorwiegend mittelalterlicher Gebäude.

Neben der Altstadt mit der Pfarrkirche auf der Piazza Cavour lohnt sich ein Besuch bei den historischen Prozessionskreuzen im Oratorio dei Bianchi. Das Castello sul Mare am Hafen stammt aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Feine Kunst bietet das Civico Museo del Pizzio a Tombolo, in dem man Klöppel- und Spitzenhandarbeiten bewundern kann. Von der im Mittelalter erbauten Brücke des Hannibal im römischen Stil bis zum Jugendstilpavillon von 1929 lässt sich die Geschichte des Ortes verfolgen. Für einen Ausblick der besonderen Art fährt der Besucher mit einer Seilbahn zur Heiligen Kirche hoch über der Stadt.

Der berühmte zweite Vertrag von Rapallo, der 1922 die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Russland vereinbarte, wurde übrigens nicht direkt in Rapallo, sondern im benachbarten Santa Margherita Ligure geschlossen.

Ausflugsziele rund um Rapallo

Genua und Pisa sind über die Autobahn A12 in kurzer Zeit erreichbar. Auch ein Abstecher zum südlich gelegenen Ort Portofino lohnt die Fahrt. Naturliebhaber können neben der Stadtbesichtigung stundenlang den Regionalpark Portofino erkunden. Für Liebhaber steingewordener Geschichte befindet sich vor den Toren Rapallos das Kloster Monastero di Valle Cristi.

Ins ruhige aber hübsche Moneglia gelangt man nach einer halben Stunde Autofahrt. Auf dem Weg dorthin passiert man das ebenfalls reizvolle Sestri Levante. Nach Corniglia an die Cinque Terre dauert die Fahrt rund eine Autostunde. Ein Ausflug ins schöne La Spezia verspricht nicht weniger interessant zu werden.

 

Fotos:

Küste von R., Giorgio Galeotti Eigenes Werk, CC BY 4.0, Wikimedia Commons