Orosei

Urlaub in Orosei

Orosei befindet sich an der alten Straße zwischen Cagliari und Olbia und gehört zur Provinz Nuoro. Die Lage im Mündungsdelta des Flusses Cedrino begünstigt die Landwirtschaft, da der Boden infolge der regelmäßigen kontrollierten Überschwemmung überdurchschnittlich fruchtbar ist. Der Golf von Orosei bildet mit dem Gebirge Gennargentu einen Nationalpark, der Gennargentu ist das höchste Gebirge auf Sardinien.

Freizeitaktivitäten in Orosei

Während des Urlaubs in Orosei auf Sardinien ist das Baden im Mittelmeer eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Die Strände am Golf von Orosei sind einige Kilometer vom Ortskern entfernt und bieten eine angenehme Badeatmosphäre. Kennzeichnend für die Küste der Bucht von Orosei ist das Wechselspiel zwischen steilen und schroffen Felsen und kleinen Badebuchten.

Als schönster Strand auf dem Gemeindegebiet von Orosei wird oft die Cala Ginepro bezeichnet. Die Badebucht verfügt über einen sehr langen Sandstrand und ist mit Kakteen und Palmen bewachsen. Sehr schön sind eine Schifffahrt innerhalb der Bucht und die Betrachtung der Felsenküste von der See aus.

In unmittelbarer Nähe zu Orosei liegt der Gebirgszug Gennargentu, dessen Name auf Silbervorkommen hinweist. Wer Glück hat, ist auf der Suche nach Silber während des Sardinien-Urlaubs erfolgreich. Sowohl die Küste als auch das bergige Hinterland von Orosei bieten sich für ausgedehnte Spaziergänge an. Orosei liegt unterhalb des Berges Monte Tuttavista, der Berg kann bei einer Bergwanderung bestiegen werden und ermöglicht einen weiten Ausblick über das Delta des Cedrino.

Sehenswertes in Orosei

Auf dem Gebiet von Orosei befinden sich einige interessante Nuraghen. Diese nur auf Sardinien vorkommenden Steinhaufen stammen aus der Bronzezeit und dienten als Gräber und als Heiligtümer. Am zentralen Ortsplatz von Orosei liegt die Pfarrkirche Giacomo, sie stammt aus dem achtzehnten Jahrhundert. Die interessanteste Kirche des Ortes ist jedoch die im fünfzehnten Jahrhundert errichtete Klosterkirche Sant’Antonio Abate. Interessant ist auch der Baustil der Altstadt von Orosei, dieser wird durch Bruchsteinhäuser geprägt; bei Bruchsteinen handelt es sich um als Baumaterial verwendete Felsabbrüche. Der Abbau von Marmor und Granit wird in Orosei erst seit dem Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts vorgenommen, moderne Häuser sind häufig aus den entsprechenden Steinen erbaut worden.

Ausflugsziele rund um Orosei

Neben Wanderungen in die anderen Orte des die Bucht von Orosei und den Gebirgszug Gennargentu umfassenden Nationalpark bietet sich während des Urlaubs in Orosei ein Ausflug in die Provinzhauptstadt Nugòro (Nuoro) an. Der höchste Berg ist der Punte La Marmora mit einer Höhe von 1834 Metern und den sardischen Namen Perdas Caprias und Predas Carpìas. Diese Namen weisen auf die Beweidung großer Teile Sardiniens durch Ziegen sowie auf das Aussehen des Berges hin. In Nuoro (Nugòro) ist neben der Kathedrale die Erlöserstatue die interessanteste Sehenswürdigkeit. Gemäß des Volksglaubens bringt die Berührung der auf dem Monte Ortobene stehenden Statue Glück.

In der Umgebung von Orosei liegen einige schöne Küstenorte, die sich als Ziele für erlebnisreiche Tagesausflüge anbieten. Südlich der Stadt erreicht man in rund einer Stunde Baunei, wo man vor den einzigartigen Felsformationen staunt. Am Strand Cala Coloritze kann man wunderschön entspannen. Wer etwas weiter südlich fährt, kann in Tortolì, Hauptstadt der Provinz Ogliastra, einige interessante Sehenswürdigkeiten besuchen, wie die Kirche Sant Andrea und den Wachturm San Gemiliano. Interessant ist auch der Strand von Cea mit seinen roten Porphyr-Felsen.

Nördlich von Orosei reihen sich Posada, Budoni, San Teodoro und die Hafenstadt Olbia, die am Anfang der Costa Smeralda liegt. Unweit von Olbia sind die Badeorte Marinella und Porto Rotondo sehenwert.

Foto:

Badebucht v. O., Settimio caroli Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons