Palau

Urlaub in Palau

Palau ist ein beliebter Badeort an der Costa Smeralda im Nordosten der Mittelmeer-Insel Sardinien, der mit einer Reihe von schönen Stränden und Badebuchten aufwarten kaann. Die 4.100 Einwohner zählende Hafenstadt lebt heute zum großen Teil vom Tourismus. Den Besuchern werden zahlreiche Freizeitvergnügungen und eine wunderschöne Umgebung geboten. Neben Windsurfen, Tauchen, Wandern und Radfahren stehen auch Ausflüge mit der Fähre oder dem Boot zur Insel La Maddalena hoch im Kurs. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören die Festung Monte Altura und der Capo d’Orso, ein Granitfelsen, den eine Laune der Natur wie einen Bären geformt hat.

Freizeitangebote in Palau

Aus gutem Grund heißt die Küste an diesem Teil Sardiniens Costa Smeralda. Palau bildet den nördlichen Eckpunkt dieser auffallenden Küste, die einen reizvollen Kontrast zwischen schroffen Felsen und weißen Sandstränden bietet. Das smaragdgrüne Wasser lädt zum Baden und Tauchen ein.  Dass Wassersport aller Art hier angesagt ist, versteht sich von selbst: Motorboote können gemietet oder Tauchabenteuer bestanden werden. Alternativ findet man Spaß beim Windsurfing oder Kiting.

So mancher wünscht sich beim Anblick der scheinbar schwerelosen Segelboote ein eigenes Schiff. Wenn im September die Regatta stattfindet, wird die Sehnsucht groß genug, um selbst einen Segelkurs zu besuchen.

Wer andere Bewegungsarten sucht, geht vielleicht gern auf Wanderungen in die nahe Umgebung. Auch Radfahren ist hervorragend möglich. Für detailliertere Informationen bucht man am besten eine geführte Tour, beispielsweise zum Capo d’Orso (Bärenkap), einem Felsen, dessen Form an dieses Tier erinnert und weit oben über das Meer herausragt.

Wenn abends am Strand gegrillt wird, läuft einem das Wasser im Mund zusammen, denn Bewegung macht hungrig. Vielleicht bietet sich ja sogar an der Uferpromenade eine Party zum Mitfeiern an.

Sehenswertes in Palau

Als ehemaliges Fischerdorf kann Palau natürlich nicht die großen Sehenswürdigkeiten einer Metropole bieten, aber Gebäude wie die weiße Kirche im Zentrum sind wunderschön und auf jeden Fall einen Spaziergang wert. Hier an der Smaragdküste dürfen die Häuser nicht sehr hoch gebaut werden, was Palau ebenso wie anderen Orten ein reizvolles Aussehen vermittelt. Typische Touristenhochburgen sucht man hier vergebens und die Verbauungen, wie sie andere Urlaubsorte in vielen Ländern erfahren mussten, blieben Palau bisher erspart.

Ein schönes Erkundungsziel ist der nah gelegene Monte Alturo mit seiner 200 Jahre alten Festung. Sie wurde direkt in den Felsen gebaut, weswegen sie vom Wasser aus kaum zu sehen ist. Dafür wirkt sie auf das Auge des Landwanderers umso mehr. Mancher sehenswerte Felsen wartet rund um Palau auf Neuankömmlinge. Von hier aus sind die Ausblicke auf das Tyrrhenische Meer einfach märchenhaft und viele der Inseln lohnen eine Bootstour.

Ausflugsziele rund um den Ort

Ausflüge lassen sich zu Wasser und zu Land bewerkstelligen. Direkt vor Palau liegen zahlreiche Ausflugsziele, darunter die Inselgruppe Archipelago La Maddalena. Das französische Korsika scheint nur einen Katzensprung entfernt zu sein. Mit der täglichen Fährverbindung zwischen Santa Teresa Gallura und Bonifacio auf Korsika ist es kein Problem, einen Tagesausflug zur Insel zu organisieren. In Portopollo nahe Palau trifft sich die Elite der Surfer.

Von Palau aus lassen sich ganz bequem zahlreiche Orte an der Ostküste Sardiniens erkunden. Zu erwähnen sind Porto Cervo, Porto Rotondo, Marinella, Golfo Aranci, Olbia, San Teodoro und Budoni. An der Westküste der Insel ist Badesi in gut einer Stunde erreichbar und auch einen Besuch wert.

Das sardische Hinterland lockt mit einer wunderbaren Natur, die sich erwandern lässt. Ein Besuch der verschiedenen Gigantengräber sollte unbedingt auch auf dem Plan stehen.

 

Foto: