Positano

Urlaub in Positano

„Irgendwie meine ich, dass die Welt in Positano senkrecht steht.“ – John Steinbeck.

Das kleine Städtchen mit dem großen Lebensgefühl liegt in der italienischen Region Kampanien an der Costa d’Amalfi. Bereits im vergangenen Jahrhundert zählte das Fischerörtchen Weltstars wie Liz Taylor oder Rudolf Nurejew zu seinen Liebhabern. Der Ort hat bis heute nichts von seiner Anziehungskraft für den internationalen Jet-Set eingebüßt. Die Anreise nach Positano per Flugzeug erfolgt in der Regel via Neapel, ein Autotransfer dauert eine knappe Stunde. Es bedarf aber nur Sekunden, um sich in den ungewöhnlichen Ort zu verlieben. Das Panorama auf den Golf von Salerno ist unvergesslich, entrückt und bezaubernd heiter, so dass man als Besucher durchaus in Erwägung zieht, hier ein völlig neues Leben anzufangen.

Freizeitangebote in Positano

Der Schriftsteller John Steinbeck traf mit seiner Aussage, das Leben verlaufe senkrecht in Positano, voll ins Schwarze. Besser kann man die scheinbar vertikal an den Felsen angeordnete architektonische Wunderwelt Positanos kaum beschreiben. Sie lädt den Besucher immer wieder zu abwechslungsreichen Erkundungstouren zu Fuß ein. Es ist keine Autostadt, den Wagen lässt man besser gleich am Feriendomizil für Ausflüge in die weitere Umgebung stehen.

Häuser, Ferienwohnungen, 5-Sterne Herbergen und Palazzi wuchern scheinbar entgegen geltender Naturgesetze die Hänge des rund 4000 Seelen zählenden Positanos hoch. Immer wieder wird der Besucher von der üppigen Farbenvielfalt der blühenden Bougainvilleas und Zitronenbäumen inmitten der pastellfarbenen Häuserfassaden verblüfft.

Positano präsentiert mit seinem Fornillo Strand eine kleine, exklusive Badebucht. Etwas weiter östlich an der Küste gelegen, verbirgt der intime Fiumicello Strand eine weitere Oase für den Privatsphäre suchenden Reisenden. Bootstouren laden ein, weitere abgelegene Badebuchten und Positanos vorgelagerte Inseln zu erforschen.

Viele der renommierten Restaurants und Osterias des Städtchens verlocken den Gourmet zu kulinarischen Exkursionen. Positanos Küche steht für exzellente Meeresfrüchte und fangfrischen Fisch.

Sehenswertes in Positano

Selbst Kulturmuffel werden innehalten angesichts der von Legenden umwobenen Pfarrkirche der Jungfrau von Positano. Sie beherbergt sehenswerte Gemälde, ein einzigartiges Kruzifix und eine berühmte schwarze Madonna. Unweit der Pfarrkirche erhebt sich Positanos unverwechselbarer Glockenturm aus dem 18. Jahrhundert und eine historische Oratoriumskapelle, die in ihrem Inneren eine schaurig schöne, beinahe 1000 Jahre alte Krypta birgt.

Moda Positano ist zu einem begehrenswerten Mode Label der Stadt avanciert. Man kann die Kreationen in zahlreichen hippen bis eleganten Boutiquen im Ort erstehen. Die Kollektionen scheinen von den romantischen Mythen und Sagen über verlockende Sirenen und der Meeresbrandung der Amalfiküste inspiriert zu werden.

Ausflugsziele rund um den Ort

Sollte der Besucher des sprichwörtlichen „Dolce far niente“ in Positano tatsächlich überdrüssig werden, bietet sich ein Tagesausflug in das antike Pompeji oder Herkulaneum und – für sportlich ambitionierte Urlauber – eine Besteigung des Vesuvs an.

Ein Besuch der Insel Capri ist ein weiteres lohnenswertes Highlight für einen Tagestrip von Positano aus. Mit dem Schnellboot erreicht man die romantische Perle im Golf von Neapel binnen einer kurzen Überfahrt.

Relativ schnell erreichbar sind Praiano, Amalfi, Ravello und Maiori. Die kleinen Städtchen reihen sich wie Perlen an der Amalfiküste und lohnen einen Besuch. Auch ein Ausflug nach Sorrent oder Sant’Agnello bietet sich an. Nach Neapel dauert die Fahrt eine reichliche Autostunde.

 

Fotos:

Ort und Strand, user32212 auf Pixabay