Praiano

Urlaub in Praiano

Praiano in Kampanien ist eins der bunten Fischerdörfer, welche durch die legendäre Amalfitana-Straße miteinander verbunden sind. Es liegt in der Nachbarschaft zu Furore und Positano an der malerischen Amalfiküste, die mit ihren steilen Klippen und romantischen Buchten zum Träumen einlädt. Dieser Abschnitt am Golf von Salerno gehört zu den schönsten Küsten der Welt und ist als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt. Land ist hier denkbar knapp, sodass die farbenfrohen Häuser direkt an den Hängen der Monti Lattari gebaut wurden. Auch für breite Straßen lassen die steilen Kalkfelsen keinen Platz. Dafür schlängeln sich verwinkelte Gassen und Treppen von den Uferlagen zu den Felsen hinauf. Der Aufstieg ist für Ungeübte anstrengend, dafür werden die Spaziergänger mit grandiosen Aussichten belohnt.

Mangels Fläche und fruchtbaren Ackers spielte die Landwirtschaft hier nie eine große Rolle. Doch für den Anbau von Wein und Zitronen sind das feucht-warme Klima und die mineralhaltigen Böden geradezu perfekt. Also begannen die Bewohner von Praiano schon vor langer Zeit an jedem erdenklichen Fleck Wein- und Zitronengärten anzulegen. Die dafür erforderlichen kleinen Terrassen wurden den Felsen mühsam abgerungen. Heute machen die duftenden Zitronenhaine und die üppig bunte Vegetation einen wesentlichen Teil der Faszination Praianos aus.

An den steilen Felswänden haben Autos kaum eine Chance, weshalb sich Praiano seine Ursprünglichkeit weitgehend erhalten konnte und einen sanften Tourismus anstrebt. Im Vergleich zu Positano ist es der wesentlich ruhigere Ort. Insider schwören, dass man hier die schönsten Sonnenuntergänge der ganze Amalfiküste bestaunen kann. So entwickelt sich Praiano zunehmend von einem reinen Sommerurlaubsziel zu einer ganzjährig interessanten Urlaubsdestination. Die Gemeinde besteht aus den drei Ortsteilen Praiano Alto, Marina di Praia und Vettica Maggiore.

Zwei Tipps möchten wir Ihnen für den Praiano-Urlaub mit auf den Weg geben: Verzichten Sie besser auf eine Anreise mit dem eigenen Auto. Das wird Ihnen unnötigen Stress, eine gefährliche Anfahrt und nervenaufreibende Parkplatzsuche ersparen. Nehmen Sie den Bus oder noch besser die Fähre.

Als Mitbringsel oder zumindest zum Probieren vor Ort empfehlen wir den delikaten Zitronenlikör Limoncello, der aus den besonders aromatischen und gar nicht so sauren Zitronen der Umgebung hergestellt wird.

Freizeitaktivitäten in Praiano

Eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten in Praiano ist das Baden. Im Gemeindegebiet von Praiano befinden sich mehrere Standabschnitte, welche teilweise nur mit einem Boot über das Wasser angesteuert werden können. Natürlich sind auch auf dem Landweg erreichbare Strandbereiche vorhanden, wenn auch nicht ganz so großzügige Strände wie zum Beispiel in Positano. Tauchausflüge werden in Praiano sowohl für erfahrene Taucher als auch mit Begleitung für Anfänger angeboten. Ansonsten stehen Bootsauflüge hoch im Kurs.

Das milde Klima an der Amalfiküste bietet sich für Wanderungen entlang der Küstenlinie auch außerhalb der Sommermonate an. Seit einigen Jahren befindet sich im Ortsteil Vettica Maggiore ein Freizeitbad, welches das Baden während der kühleren Jahreszeiten ermöglicht.

Nicht nur junge Menschen schätzen die Möglichkeiten des Nachtlebens in Praiano. Der Weg zu einer beliebten Diskothek führt über einen schmalen Pfad mit Namen Via del Paradiso (Paradiesweg), welcher in den Felsen gehauen wurde. Ein interessanter Bergweg trägt den Namen Sentiero degli Dei, da er der Legende nach von den antiken Göttern benutzt wurde, um an das Meer zu den Sirenen zu gelangen.

Sehenswürdigkeiten in Praiano

Interessante Sehenswürdigkeiten in Praiano sind die ursprünglich der Bewachung dienenden Küstentürme und die Gotteshäuser.

Die Kirche San Gennaro in Praiano gefällt in erster Linie auf Grund ihrer ungewöhnlich geformten Kuppel. Die Hauptkirche Praianos ist dem Evangelisten Lukas geweiht und heißt auf Italienisch Chiesa di San Luca. Die heutige Kirche stammt aus dem sechzehnten Jahrhundert und wurde 1732 grundlegend renoviert. Sie befindet sich an derselben Stelle wie die ursprünglich 1123 eingeweihte Vorgängerkirche. Die Bodenmosaike der Kirche San Luca in Praiano zeigen vorwiegend Abbildungen von Blumen und Vögeln. Des Weiteren sind in der Pfarrkirche Gemälde des Künstlers Giovanni Bernardo Lama zu sehen.

Anreise

Aufgrund der besonderen Felsenlandschaft ist die Anreise nach Praiano nicht ganz einfach. Wir zeigen Ihnen die besten Möglichkeiten.

Es gibt nur eine Straße zum Ort, die SS163 – „Amalfitana“. Sie schlängelt sich an den Felsen entlang und wird oft für ihre grandiosen Aussichten gelobt. Doch bevor man sich in das Abenteuer Amalfitana stürzt sollte man wissen, dass sie teilweise sehr schmal ist und hinter jeder der zahlreichen, engen Kurven eine Überraschung bereithält. So ist es nicht ausgeschlossen, dass man mit dem Fahrzeug rückwärts am Abgrund rangieren muss, weil einem ein größeres Gefährt entgegenkommt. Neben exzellentem Fahrkönnen sind hier auch Geduld und Nerven gefragt, denn infolge der vielen Einbahnstraßen und wenigen Parkplätze kreist man oft um sein Ziel herum, ohne es schnell zu erreichen.

Neben tageweisen Fahrverboten bzw. Einschränkungen wollen die örtlichen Behörden mit der kuriose Nummernschild-Regelung dem Verkehrschaos zu Leibe rücken. Je nachdem, ob das Fahrzeug eine gerade oder ungerade Endziffer auf seinem Nummernschild hat, ist das Befahren der Amalfitana an geraden bzw. ungeraden Wochentagen für diese Fahrzeuge verboten. Das soll den Autoverkehr auf der ständig gestauten Amalfitana halbieren. Fahren Sie besser mit dem Bus oder reisen Sie mit der Fähre an!

Das öffentliche Busnetz ist gut ausgebaut und immerhin vertraut man sich damit einem professionellen Fahrer|in an, welche(r) mit örtlichen Besonderheiten vertraut ist.

Man kann sich für die Anreise oder Ausflüge auch einen großen Teil der Straße ersparen und die Anfahrt mit der Fähre verschönern. Fähren verkehren zum Beispiel zwischen Sorrento, Amalfi, Capri, Ischia und Praiano. Alternativ bietet sich eine Überfahrt mit dem Schiff von Neapel nach Positano an. Ab dem Nachbarort ist das nur noch eine kurze Strecke, die man mit dem Taxi, privaten Fahrern, dem Bus oder dem Hotel-Transfer bewältigt. Unser Tipp: Buchen Sie die Fähre vorab online, denn während der Hauptsaison sind die Boote oft ausgebucht.

Es gibt auch Kombinationen aus Bahn- und Busreisen, die man sich je nach Herkunftsrichtung zusammenstellen kann.

Ausflugsziele rund um Praiano

Die Fahrt über die Küstenstraße Amalfitana bietet atemberaubende Ausblicke auf die Amalfiküste. Wesentlich angenehmer als das Selbstfahren und preiswerter als die Teilnahme an einem organisierten Ausflug ist die Fahrt mit einem Linienbus, welcher die gesamte Strecke bedient. So gelangt man Richtung Westen nach Conca dei Marini, Amalfi, Ravello, Minori und Maiori. Richtung Osten liegen Laurito, Montepertuso und Positano auf dem Weg. Eine fjordähnliche Küste und eine spektakuläre Bogenbrücke zwischen zwei Felsen können im Nachbarort Furore besichtigt werden.

Eine schöne Bergwanderung führt in die Dörfer Nocelle und Agerola, ein Großteil des Weges führt über Treppenstufen. Sehr schön ist der Spaziergang in die Nachbargemeinde Positano mit gleich drei Marienkirchen. Die Besichtigung einer Modefabrik in Positano ermöglicht nicht nur einen günstigen Einkauf, sondern informiert auch über die besondere Form der dort hergestellten Spitzen und über die Vorteile der Verwendung natürlicher Ausgangsstoffe.

Unbedingt zu empfehlen ist ein Ausflug nach Ravello wo man die traumhafte Villa Rufolo mit ihren sagenhaften Gärten bewundern kann.

Bei einem Urlaub in Praiano lässt sich ebenfalls ein Tagesausflug nach Neapel unternehmen und mit einem Ausflug auf den Vesuv verbinden. Außerdem bieten sich sehenswerte Orte wie Pompei mit dem Archäologischen Park der Ruinenstadt Pompeji und Sorrento als Ziele für Unternehmungen an.

 

Fotos:

Convento di San Domenico über Praiano, Mihael Grmek, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons